EUROPAWAHLEN 2019: EIN BLICK HINTER DIE KULISSE

6 Mai 2019, Mazars Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt
Infos zur Veranstaltung
Mazars Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt
6 Mai 2019
Veranstalter

ES IST EIN MÜHSAMES GESCHÄFT ZU ERKLÄREN, WAS ALLES IN BRÜSSEL PASSIERT

Mark Weinmeister

Zusammenfassung/résumé

An diesem Abend begrüßte der Club des Affaires de la Hesse Staatssekretär Mark Weinmeister, einen langjährigen und treuen Freund des Clubs, wie die Präsidentin Nathalie Maier-Bridou ihn vorstellte. Der erfahrene Europapolitiker kam, um seine „bedingte optimistische“ Einschätzung vor der Europawahl mit einem politisch motivierten Publikum zu teilen und zu diskutieren.

Herr Weinmeister bedauere, die Brexit-Debatte habe die Europawahlkampagne überlagert. Es sei aber eben so: Was Europa wirklich sei, was Europa für die Bürger bedeute und tagtäglich tue, komme oft zu kurz in den Medien im Vergleich zu den großen medialen Ereignissen und deren Wahrnehmung. Die Bürger empfänden Europa und die Entscheidungen in Brüssel als weit entfernt. Ihre Teilhabe an den Wahlen entspreche dem: sie sei wesentlich niedriger als bei nationalen Wahlen. Obwohl es doch allen klar sei, bis in die Korridore des Parlamentes in Wiesbaden, dass der Einfluss Europas auf die Gesetzgebung enorm sei.

Das Europäische Parlament sei nicht mehr von dieser Evolution der EU wegzudenken. Es sei ein Gremium „ohne das es in Europa nicht mehr geht“, mit tatsächlicher Macht und gewachsenem Selbstbewusstsein. Seine kompromissorientierte Arbeitsweise entspräche aber immer weniger der aktuellen schwarz-weißen Darstellung politischer Debatten zu. Wie Europa als Ganzes werde auch diese Arbeitsweise zu Unrecht als Symbol der Schwäche abgetan.

Schließlich warb Herr Weinmeister für ein mehr regionales Europa, denn die Abgabe nationaler Kompetenzen stößt an politische Vorbehalte, obwohl die staatliche Ebene immer mehr für die heutigen Herausforderungen an Bedeutung verliert. Nach oben, und eben nach unten.

Ein großer Dank geht auch an unsere Gastgeber, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Mazars und ihren Geschäftsführer Jean-Marc Fournier, ein langjähriges Fördermitglied des Club des Affaires.