Die Stadt der Zukunft

11 Juni 2019, schneider+schumacher, Frankfurt
Infos zur Veranstaltung
schneider+schumacher, Frankfurt
Poststraße 20a
60329 Frankfurt am Main
<a href="https://www.google.de/maps/dir//''/@50.107243,8.6578263,17z
11 Juni 2019
Veranstalter
Club des Affaires de la Hesse
Architekturbüro schneider+schumacher

ES KANN KEINE KLIMASCHUTZZIELE OHNE STADTPLANUNG GEBEN

Prof. Michael Schumacher

Zusammenfassung/résumé

Das Architektur- und Planungsbüro schneider+schumacher gehört genauso zu Frankfurt wie seine in den letzten 30 Jahren für die Stadt preisgekrönten architektonischen und städtebaulichen Projekte, z.B. die Erweiterung des Städelmuseums oder der Westhafen-Tower. „Frankfurt wäre ohne ihn nicht so schön“, haben einst die Medien über den Architekten Schumacher geschrieben, erinnerte die Vize-Präsidentin des Club des Affaires Emmanuelle Bitton-Glaab.

Prof. Michael Schumacher hatte den Club des Affaires de la Hesse zu einem Vortrag über das Konzept der Stadt, seinen Ursprung und seine historische Evolution eingeladen. Die Gruppe hatte die Gelegenheit, die Büros zu besuchen und Herr Schumacher kommentierte lebhaft und unkompliziert die im Raum ausgestellten Projektmodelle. Dann ging es zurück in den Keller, wo Herr Schumacher für einen illustrierten Vortrag seiner zweiten Rolle als Universitätsprofessor gerecht wurde.

Die Stadt habe sich historisch stark entwickelt und wurde buchstäblich zum Zeichen der gesellschaftlichen Evolution. Die Form der Stadt entspreche dem, was das Volk und meistens auch die Regierenden wollten: von der ehemaligen Geborgenheit/Geschlossenheit mit Mauern und Toren – der Sicherheit wegen – zur Pracht/Offenheit als Schaukasten der politischen, industriellen oder kulturellen Macht. Stadtplaner (auf der Makroebene) und Architekten (auf die Mikroebene) wurden die Vollstrecker des gewünschten Stadtbildes.

Heute wie gestern sei die Stadt eine der wichtigsten Erscheinungen des gesellschaftlichen Lebens. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebe heute in Städten und der Trend gehe weiter. Die Form der Stadt bestimme, wie die Menschen lebten, sich bewegten, kommunizierten und arbeiteten. Das Megathema der Nachhaltigkeit komme an ihr nicht vorbei und die Stadt, als Gegenpol zum landschaftlichen Idyll, habe hier nicht nur Nachteile: Dichte hieße auch Nähe und Chancen für kurze und sparsame Wege.

Zu diesem interessanten Vortrag waren auch Schülerinnen und Schüler der Carl-Schurz-Schule mit ihrer Lehrerin gekommen. Sie behandeln gerade das Thema einer nachhaltigen Stadt. Auch bei der nachträglichen Diskussion am Buffet war reichlich Gelegenheit, das Thema zu besprechen.

Notre Club a eu le plaisir d´être accueilli par le Prof.Michael Schumacher, fondateur et associé du cabinet d’architectes de renommée internationale schneider+schumacher pour une conférence sur le thème passionnant et éminemment actuel « La ville du futur ».

La moitié de la population mondiale vit actuellement dans des villes et métropoles. Selon un rapport des Nations Unies, ce seront deux-tiers d´ici 2050. Qu’est ce qui fait d’une ville son attrait et comment notre idéal de vie influence t-il celle-ci? Quel rôle y joue l’architecture?

Michael Schumacher est Francfortois de cœur et a étudié, entre autres, à la Städelschule. Au cours des 30 dernières années, il a exercé une influence significative sur notre ville avec des projets architecturaux et urbains primés tels que l’extension du Städel, la tour Westhafen et la restauration de l’ancien consulat général américain dans la Siesmayerstraße. Avec l’Info-Box de la Potsdamer Platz, les architectes de schneider+schumacher ont acquis une réputation internationale. Ils ont également des bureaux à Vienne et à Tianjin (Chine).