Business Lunch vom 26.03.14 « EU Datenschutz-Grundverordnung – Herausforderungen und Gefahren für die europäische Wirtschaft »

Nach einer sehr guten Referat von Herrn Patrick Tapp, Präsident des DDV (Deutscher Dialogmarketing Verband), hatten wir eine sehr interessante und vielseitige Diskussion zu diesem auch sehr kontroversen Thema zwischen den Polen Datenschutz und Wirtschaftsentwicklung.

Dialog Marketing

In Deutschland investieren Unternehmen ca. 27 Mrd. in den Dialog mit den Kunden, was schätzungsweise einem Drittel der gesamten Werbeausgaben entsprechen soll (Dialog Marketing Monitor der Deutschen Post).

Im Deutschen Dialog Marketing Verband sind Auftraggeber von Dialogmarketing und ihre Dienstleister vertreten, wie z. B. Dialogmarketing-und Online-Agenturen, Adress- und Informationsdienstleister, E-Mail-Dienstleister, Call-Center-Services und TeleMedien-Dienstleister, Direct-Mail-Unternehmen sowie Werbungtreibende aus verschiedenen Wirtschaftszweigen.

Stand der Datenschutz-Initiative in der EU

  • Sehr kontroverses Thema in der Politik zwischen Verbraucherschutz und Realisierung von wirtschaftlichem Wachstum über aktive Kundenansprache von bestehenden und neuen Kunden. Trend in der Politik ist es, generell den Verbraucherschutz zu stärken auf Kosten der aktiven Kundenansprache.
  • Die aktuellen Vorschläge sind sehr umstritten, werden in den EU Ländern sehr unterschiedlich gehandhabt und daher auch sehr unterschiedlich bewertet.
  • Vorschlag von Frau Reding hat 4000 Änderungsanträge initiiert, was auch viel über die Qualität der Vorlage aussagt
  • Der Ministerrat hat andere Vorstellung als Kommissarin Frau Reding: sie kommen der Wirtschaft eher entgegen
  • Inkrafttreten frühestens 2017
  • Wichtige prinzipielle Vorschläge:

– Einwilligung der Kunden vorab

– Datentransfer ausgeschlossen

– Recht auf Vergessen

  • Deloitte Studie zeigt dramatische potentielle Konsequenzen der Verordnung in der EU auf!

– 2,8 Mio. Arbeitsplätze

– € 173 Mrd. BIP

Themen und Fragen aus der Diskussion

  • EU Parlament hat in einer ersten Lesung kürzlich mit mehr als 90% zu gestimmt (FAZ 12.3.14)
  • Analyse & Profilierung von Marketing / Kundenansprache versus enormer Ineffizienz und Kosten?
  • Auswirkungen auf das Online-Geschäft und die Entwicklungen im Online Business? (Google, Facebook, etc.)
  • Gefahr von „Miss-Selling“ mit der Folge von hohen Kosten und „Belästigung“ der Kunden durch undifferenzierte Massenansprache?
  • Im Gesundheitsmarkt gibt es immer mehr Technologie- und online- Lösungen: Hier spielt die genaue „Profilierung“ eine große Rolle, damit die Lösungen auch mit dem spezifischen Kunden protokolliert und seinem Bedarf entsprechend compliant sind
  • Auswirkungen auf Support-Aktivitäten-Geschäft wie Datenanalysen, Mailings, etc. sind sehr ungewiss, so dass Überlegungen der Unternehmen bestehen ins „Ausland“ ab zu wandern

Wir bedanken uns bei Herrn Tapp für seinen sehr guten Vortag und die Beantwortung und Diskussion der sehr vielseitigen und vielschichtigen Fragen. Vielen Dank auch an die Teilnehmer für die angeregte Diskussion und den fruchtbaren Meinungsaustausch.

Johannes Schmid, Moderator