Business Lunch vom 24.09.14 „Finanzierung des Mittelstands aus deutscher Sicht“ mit Klaus Windheuser, Commerzbank

Nach einem sehr guten Impulsvortrag von Herrn Klaus Windheuser, Managing Director und Global Head of Financial Engineering der Commerzbank, hatten wir eine sehr lebhafte Diskussion mit sehr interessanten Beiträgen der Teilnehmer. Herr Windheuser beantwortete und kommentierte sehr kompetent die Fragen und Beiträge der Teilnehmer.

Moderation: Johannes Schmid

Wichtige Punkte seiner Ausführungen (siehe auch link zu der Präsentation von Herrn Windhauser)

o Vorstellung der Mittelstandsbank der Commerzbank: Die Commerzbank hat in Deutschland eine führende Stellung als Bank des Mittelstands.

o Die Bedeutung Frankreichs und Europas für den deutschen Mittelstand mit Frankreich und Deutschland als die jeweils wichtigsten Handelspartner

o Günstiges Finanzierungsumfeld: Finanzierung des deutschen Mittelstands auf guten Wegen? Für Unternehmen sind Banken und Sparkassen sehr wichtige Geschäftspartner bei der Abwicklung und Finanzierung des operativen Geschäfts und bei der Finanzierung von Investitionen

o Erfolgreiche Internationalisierung des deutschen Mittelstandes und die Begleitung / Unterstützung durch die Commerzbank mit Financial Services und internationaler Präsenz

o Thesen und Anregungen zur Diskussion:

  • Mittelstand beim Thema Internationalisierung gespalten: Dynamik der Erfahrenen versus Zögern der „Abstinenten“ – verpasste Chancen sind Risiken der Zukunft
  • Bereitschaft zur Fremdmittelaufnahme zu zögerlich
  • Chancen der ECA-gedeckten Exportfinanzierung werden zu wenig genutzt
  • Deutscher Mittelstand findet eine außerordentlich gute Finanzierungssituation vor
  • Entwicklung des deutschen Mittelstands durch Kreditfinanzierungssystem unterstützt
  • Kapitalmarktfinanzierung wird in der Mittelstandsfinanzierung gegenüber bankbasierter Kreditvergabe auch weiterhin eine untergeordnete Rolle spielen
  • Möglichkeiten der öffentlichen Förderprodukte unzureichend genutzt
  • Nachfolge wird teilweise zu spät angegangen

Mit diesen Thesen hatten wir schnell eine lebhafte Diskussion mit Fragen und Beiträgen zu folgenden Themen:

Fragen und Beiträge:

o Herr Crämer, KfW, bestätigt gute Finanzierungssituation auf Grund der aktuellen Zinssituation mit der Konsequenz, dass Banken die günstigen ERP-Finanzierungen weniger nachfragen. Trotzdem sollten Unternehmen bei langfristigen Finanzierungen auf die Möglichkeiten der KfW zurückgreifen.

o Definition des Mittelstandes

  • Commerzbank: Umsätze von € 2,5 bis ca. 500 Mio., wobei auch die Unternehmensstrukturen in Betracht gezogen werden
  • Close Brothers Seydler Bank: Umsätze bis € 1.500 Mio. für Kapitalmarktfinanzierungen

o Einige Teilnehmer sehen schwierige Finanzierungsbedingungen bei Dienstleistungsunternehmen, wie z.B. bei IT / Software Unternehmen, wenn es darauf ankommt auch neue Geschäftsmodelle zu beurteilen. Herr Windheuser wies in diesem Punkt darauf hin, dass auch bei „Asset-light“ Unternehmen, wie zum Beispiel bei Dienstleistungs- und IT- Unternehmen bei nachhaltigen Cash-Flows und stabilen Geschäftsmodellen keine Einschränkungen bei der Finanzierung bestehen sollten.

o Venture Finanzierungen: Einverständnis herrschte bei der schwachen Position dieser Finanzierungsform in Deutschland. In Frankreich scheint es mehr und bessere Möglichkeiten zu geben.

o Wirtschafts- und steuerpolitisches Umfeld ist in Deutschland günstiger für den Mittelstand als in Frankreich. Hier hat sich die Situation in den letzten beiden Jahren in Frankreich auch für deutsche Unternehmen verschlechtert.

o Exportfinanzierung wäre ein Instrument, das im Mittelstand weiter ausgebaut werden sollte, um über Käuferkredite und Garantien der Exportagenturen Finanzsituation & Rating zu verbessern.

o Crowd-Finanzierungen werden noch nicht als bedeutend angesehen, sollten jedoch beobachtet werden. Es wird darauf hingewiesen, dass für einen nachhaltigen Erfolg dieser Finanzierungsform ein professioneller „Machbarkeits- / Ratingcheck“ notwendig wäre.

o EZB: Die Rolle der EZB und eine sinnvolle Entwicklung der Bankenunion werden als ein wichtiger Baustein / Säule für die nachhaltige Entwicklung des Mittelstandes in Europa angesehen

o Zunehmende Bedeutung für die Zukunft:

  • Ausbildung & Training mit Investitionen in „europäische Mitarbeiter“ ebenso wie
  • stärkere kulturelle Aktivitäten für ein besseres Verständnis der jeweils anderen Seite.

Wir bedanken uns bei Herrn Windheuser für seinen Impulsvortrag und seine Antworten und Kommentare zu unseren Fragen. Wir werden dieses Thema aus französischer Sicht ergänzen und daraus dann auch Schlussfolgerungen für Chancen und Opportunitäten im Rahmen der europäischen Investitionsprogramme ziehen.

Vielen Dank auch an die Teilnehmer für die angeregte Diskussion und den sehr vielseitigen Meinungsaustausch.

Johannes Schmid